Der ideale Terrassenbelag – Holz oder Stein?

Terrassenbelag aus Holz
Terrassenbelag aus Holz - © Ulinne by pixelio.de

Bei einer Terrasse handelt es sich um eine Plattform, die sich direkt an ein Gebäude anschließt und dem Bewohner den Aufenthalt im Freien auf einem festen Untergrund ermöglicht. Der Unterbau besteht in der Regel aus Stein oder Beton. Die Alternativen für den Terrassenbelag sind unter anderem Holz und Stein.

Wenn man sich für einen passenden Belag entscheiden möchte, muss man sich vorher unbedingt darüber im Klaren sein, für welche Zwecke die Terrasse genutzt werden soll. Möchte man die Terrasse auch barfuß betreten? Wird beispielsweise ein Grill aufgestellt? Soll die Terrasse auch im Winter genutzt werden?

Eine Terrasse aus Holz

Ein Untergrund aus Holz hat viele Vorteile. Es handelt sich dabei um einen natürlichen Bodenbelag aus einem nachwachsenden Rohstoff. Das Material wirkt warm, hat federnde Eigenschaften und trägt damit zum Wohlbefinden bei. Allerdings sollte man sich bewusst machen, dass es sich dabei um ein pflegeintensives Produkt handelt. Entscheidet man sich jedoch für das richtige Holz und lässt ihm die nötige Pflege zukommen, hat man an einer solchen Terrasse 20 bis 30 Jahre Freude.

Geeignete Holzarten für eine Terrasse sind unter anderem Bangkirai, Lärche und die Douglasie. Wichtig ist vor allem, dass es sich um ein Hartholz handelt, da sich die Bohlen sonst schnell verziehen können. Auch sollte das Holz nicht splittern, gerade wenn man die Terrasse ohne Schuhwerk betreten möchte.

Eine Terrasse aus Stein

Eine Steinterrasse ist weniger pflegebedürftig. Es muss bei der Installation aber unbedingt darauf geachtet werden, dass ein Gefälle sowie ein Abfluss eingebaut werden, damit sich kein Wasser staut. Vor allem im Winter ist das entscheidend. Wenn sich das Wasser sammelt und bei Minusgraden in Fugen und Rissen gefriert und ausdehnt, kann der Steinbelag stark beschädigt werden.

Ein Belag aus Stein eignet sich ebenfalls, wenn man einen Grill aufstellen möchte, da so die Gefahr eines Brandes erheblich verringert wird.

Danach fehlen nur noch die passenden Terrassen- und Balkonmöbel und der Sommer kann kommen!