Bambusparkett

Fußbodenbeläge aus Bambusparkett
Ein Bodenbelag aus Bambus ist schön, praktisch und ein sinnvoller Beitrag zum Umweltschutz. - © Gerhard Zirkel

Wer sich einen neuen Fußboden legen oder legen lassen möchte, der hat heutzutage die Qual der Wahl. Unzählige Materialien stehen zur Auswahl, die Entscheidung fällt nicht leicht. Stark im Kommen sind allerdings Bodenbeläge aus natürlichen Materialien, allen voran Holz.

So ein Holzparkett sieht gut aus und hält viele Jahrzehnte lang. Wer dazu noch auf ökologische Gesichtspunkte achtet, für den ist die Auswahl dann schon nicht mehr so groß. Viele Parkettsorten aus heimischen Hölzern besitzen unter der sichtbaren Schicht eine Tragschicht aus Hölzern die aus Raubbau an den Tropen oder in Afrika stammen.

Und auch die heimischen Hölzer werden nur selten wirklich nachhaltig produziert, alleine die schiere Menge die wir verbrauchen erlaubt das gar nicht. Eine Alternative dazu ist uns hierzulande vor allem als Gartenpflanze bekannt, der Bambus.

Aus ihm lassen sich mittlerweile alle Arten von Plattenwerkstoffen fertigen, natürlich auch Bambusparkett. Dieses selbstverständlich nicht aus den kleinen Gartenbambusarten, sondern aus den großen die bis zu 40 Meter hoch werden können.

Dabei ist der Bambus gar kein Baum sondern ein Gras und gehört zur selben Familie wie der Mais und so manch andere Getreideart. Das erklärt auch das schnelle Wachstum des Bambus, die wirtschaftlich nutzbaren Arten brauchen gerade mal 15 Jahre bis sie schlagreif sind.

Dabei wird dann auch nicht die ganze Pflanze abgetötet wie das beim Fällen eines Baumes der Fall ist, sondern es wird nur der Halm geschnitten – wie beim Rasenmähen auch, nur größer. Zudem benötigt der Bambus keinerlei Chemikalien um zu wachsen, weder Dünger noch Pestizide sind erforderlich, was nicht heißt dass sie nicht dennoch zum Einsatz kommen, hierauf sollte geachtet werden.

Auch wächst der Bambus schon in der Natur praktisch in Monokultur, die Kultivierung ist also wesentlich natürlicher als die hierzulande bekannten Fichten- oder Buchen Monokulturen.

Als Parkett hat der Bambus den Vorteil, dass er sehr hart ist. Er eignet sich also auch als Belag für stark beanspruchte Böden. Und da die Pflanze auch hierzulande wächst, kann zukünftig vielleicht auch der lange Transportweg von Asien nach Europa entfallen.

Zumindest war der Bambus vor langer Zeit einmal auch in Europa heimisch, bis eine Eiszeit ihn verdrängte.